Indistractable von Nir Eyal

Indistractable von Nir Eyal

Inhalt

Intro

Immer wieder hören wir, dass unsere Aufmerksamkeitsspanne sinkt – Gerade im Zeitalter von Smartphone, Social Media und Netflix, scheint es unmöglich sich für längere Zeiten zu konzentrieren und fokussiert zu arbeiten. Wie können wir damit umgehen und wie schaffen wir es unseren Aufgaben diszipliniert nachzugehen und Ablenkungen aus dem Weg zu gehen? Das und noch viel mehr erfährst Du in dieser Zusammenfassung des Buches “Indistractable: How to Control Your Attention and Choose your Life” von Nir Eyal!

Zum Autor

Nir Eyal ist ein US-amerikanischer Autor, Dozent und Investor israelischer Abstammung. Im Laufe seiner Karriere arbeitete Eyal in einer Unternehmensberatung, initiierte eigene unternehmerische Projekte und studierte in Stanford. Bekannt wurde Nir Eyal für seine psychologischen Paper im Themengebiet der Psychologie und vor allem für seine Bücher “Hooked: How to Build Habit-Forming Products” und “Indistractable: How to Control Your Attention and Choose Your Life”.

Fokus ist der Schlüssel zu Erfolg

Die Fähigkeit fokussiert zu bleiben ist grundlegend für den persönlichen und beruflichen Erfolg, und gewinnt gerade jetzt, im Zeitalter einer vernetzten Welt, zunehmend an Bedeutung. Seien es die vielen Benachrichtigungen, der Instagram-Feed oder das typische Tagträumen beim Prokrastinieren – Unser Gehirn scheint ein Meister darin zu sein, sich abzulenken. Wir müssen lernen damit umzugehen und Situationen in denen wir unzufrieden oder gelangweilt sind, in einer Art und Weise zu nutzen, die uns auf unserem Weg zu persönlicher Entwicklung unterstützt.

Verinnerliche die Ursachen und Trigger, die zu Deiner Ablenkung führen.

Da fühlt man sich kurz gelangweilt, müde oder überarbeitet und entschließt sich mal kurz zu schauen, ob den jemand von den Freunden etwas Neues gepostet hat – 30 Minuten später raufst Du Dir die Haare und kannst es gar nicht fassen, wie Du schon wieder, ohne es zu merken, so viel Zeit vergehen lassen hast. Um diesem Problem entgegen zu kommen, hilft es die Auslöser zu identifizieren – und damit meint Eyal nicht die Apps auf Deinem Handy, sondern die zugrundeliegenden Gründe. Oftmals ist eben Langeweile oder die Unlust eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Notiere Dir die Gefühle und die Gedanken die Du hast, wenn Du Dich dabei erwischst, wie Du Dich ablenkst. Überlege dann, wie Du diese Gedanken umprogrammieren kannst – etwa indem Du Deine Aufgabe spannender gestaltest und Dir zum Beispiel ein Belohnungssystem überlegst.

Plane feste Zeitblöcke ein, um die wirklich wichtigen Dinge zu erledigen.

Du selbst solltest Dich stets priorisieren – Da sind fest eingeplante Zeiten für Deine Gesundheit und Deinen Sport genauso wichtig, wie auch Zeit für wichtige Arbeitsaufgaben oder Deine Freunde, Familie und Beziehung. Kommuniziere Deinen Zeitplan mit Deinen Mitmenschen und Arbeitskollegen, damit sie Deine Einteilung respektieren. Auf der Arbeit kannst Du beispielsweise morgens einen 2 Stunden Slot für Dich selbst buchen, damit die Kollegen sehen, dass Du diese Zeit für eigene Aufgaben reserviert hast und für Fragen nicht zur Verfügung stehst. Den Samstagabend kannst Du dann mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin verbringen, wobei Du Dein Handy aus machst und erst am Folgetag auf Nachrichten antwortest.

Fasse Aufgaben zusammen und stelle eigene Regeln auf um spontanen Ablenkungen zu entgehen

Beep, zwitscher, ding dong – Schon hast Du eine neue SMS von Mama, einen Tweet von Deinem Lieblingsmusiker und eine neue E-Mail. Gerade Nachrichten bringen uns oft davon ab wirklich produktiv und fokussiert zu arbeiten. Aber auch ein interessanter Artikel, den Du als Industrieexperte eigentlich lesen müsstest, der spontane Einfall für ein anderes Projekt, oder der Filmtipp Deiner Kollegin können Deine Gedanken schnell vom Weg abbringen. Versuche daher eigene Regeln anzuwenden, die Dir dabei helfen Deinen Fokus zu halten. E-Mails kannst Du gebündelt nach der Mittagspause beantworten, um nicht jedes Mal wieder auf’s Neue ins Postfach zu schauen. Spontane Ideen und Einfälle kannst Du hingegen auf einem Schmierzettel sammeln, den Du Dir dann abends anschaust. Störende Apps kannst Du deaktivieren, oder zumindest stumm schalten und in einen Ordner auf der nächsten Seite Deines Bildschirms packen. Entlaste Dein Gehirn so gut es geht und räume Deiner Konzentration mehr Priorität ein.

Nutze Tools und Verpflichtungen, die Dich zwingen konzentriert zu bleiben.

Es gibt zahlreiche Apps und Online-Tools, die Dir dabei helfen Dich zu konzentrieren und zum Beispiel messen wie lange Du das Handy nicht angerührt hast oder welche Webseiten Du besucht hast. Du kannst sogar Wetten darüber abschließen, ob Du eine bestimmte Gewohnheit durchhältst und musst, im Falle einer Niederlage, einen gewissen Geldbetrag als Strafe zahlen. Auch Verpflichtungen gegenüber Freunden können sehr wirksam sein, weil man sich gegenseitig kontrolliert und motiviert. Sei kreativ und probiere verschiedene Strategien aus, um die beste für Dich selbst ausfindig zu machen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp